Home
Aircraft
Pilots
Logbook
Insights
Impressum
Links

Next

MONTAG * 31OCTOBER 2005

Cairo - Luxor

Irgendwie reichen die N├Ąchte nicht mehr aus, um ganz auszuschlafen.

Um 08:00 Uhr sollen wir vom Reisef├╝hrer f├╝r den heutigen Vormittag abgeholt werden. Um 07:00 habe ich gefr├╝hst├╝ckt und davor am Computer im Internet gearbeitet. Ich habe mir auch M├╝he gegeben, meine Gedanken in Worte zu fassen. Aber das Schicksal hat in Form einer Scratch-Internet bei mir zugeschlagen. Das sind zeitlimitierte vorbezahlte Karten, die bei Ablauf  der bezahlten Zeit den Nutzer erbarmungslos aus dem System herausschiessen - in diesem Falle mich, bevor mein Text auf den Weg geschickt wurde - Text weg...ist nur noch in meinem Kopf - noch einmal schreiben...

Den F├╝hrer lassen wir erst mal noch eine Stunde warten. Er hat Verst├Ąndnis, zumal es einer der gestrigen Mitarbeiter vom Flughafen ist.

Wir versuchen gemeinsam unser Gl├╝ck im Internet.

Dann Fahrt zu den Pyramiden. Kaum in Worte zu fassende Eindr├╝cke. So viel Geschichte auf einem Haufen. Genauer gesagt auf drei grossen Haufen und sechs kleinen Haufen. Die drei grossen Pyramiden haben aufregende Dimensionen. Man wird schon and├Ąchtig. Aber nicht f├╝r zu lange. Dann machen die ├Ârtlichen Touristenf├╝hrer Jagd auf das Frischfleisch. Mit scharfen Augen werden die noch nicht abgezockten Touristen erkannt und erlegt. Make a photo of me, I show you the pyramids, I will give you a gift, just sit on my camel und weitere g├╝nstige Einladungen. Wie auf einer Werbeverkaufstour.

Ich mache den Fehler und steige f├╝r 1 Foto auf ein niedergeknietes Kamel. Nach dem Foto keine Chanse abzusteigen. Mein Kamelf├╝hrer will jetzt mich als Tourist erlegen... Das Kamel steht auf und er f├╝hrt mich damit durch die Anlagen - begleitet von scheinbar humorvollen Kommentaren, von denen ich mehr als die H├Ąlfte sowieso nicht verstehe. Irgendwann komme ich wieder bei meinen Leuten an, die zwischenzeitlich den Standort gewechselt habe. Dem Kamel geht es gut, mir auch...

Dann besuchen wir eine Pyramide von innen. Keiner hat aber vorher gesagt, dass der Gang erst mal im etwa 30 Grad-Winkel ├╝ber etwa 20 Meter in die Tiefe f├╝hrt, und das bei einer Pygmenen-Stehh├Âhe von etwa 1,20 Metern. Das Ganze noch im Gegenverkehr. Die Schweissperlen auf den entgegenkriechenden Gegenverkehr und die zunehmend stickig und w├Ąrmer werdende Luft lassen ahnen, was sich auf ├ťberlebenslehrg├Ąngen abspielen muss. Aber es lohnt sich, das Gef├╝hl zu erleben, dass man mehr als 130 Meter Pyramide auf dem Kopf hat.

Wieder draussen angekommen, wirkt die smogverseuchte Luft der Grossstadt Cairo wie Balsam auf der Lunge.

Mit dem Auto geht es dann noch zu Freunden des F├╝hrers. Das Freunde immer etwas verkaufen wollen.

Dieses Mal ist es Papyrus. Erst wird erkl├Ąrt und dann der potentielle K├Ąufer nicht mehr aus dem Einflussbereich gelassen.

Wir handeln schwer und erstehen drei Papyruswerke f├╝r zusammen 50,00 Euro. Der Verk├Ąufer macht ein Kompliment ├╝ber mich an Markus, dass ich so hart verhandelt h├Ątte. Solche Komplimente machen mich misstrauisch.  Wahrscheinlich habe ich viel zu fr├╝h klein beigegeben.

Trotzdem freuen wir uns ├╝ber unsere neuerstandenen Werke. Es muss halt alles leicht und handlich sein. So furchtbar viel Platz haben wir im Flugzeug nicht und ein neues Weight und Balance f├╝rs Flugzeug mag ich auch nicht ausrechnen. Ich will lieber an die alte Rechnung glauben...

Gegen 14:00 Uhr sind wir wieder an unserem Prachtterminal. ├ťberall wird geschrubbt und gewienert.

Wir bekommen unsere Rechnung:  Nicht gut - Handling 600 US-Dollar.

Gut: Der bestellte Treibstoff im Fass sollte zus├Ątzlich zum reinen Spritpreis 600,00 Dollar extra kosten. Es bleibt aber bei den 600,00 Dollar als Endpreis f├╝r den Treibstoff.

Rundfahrt, Handling, Treibstoff am Schluss zusammen 1100,00 Euro. Hat aber Spass gemacht. Dafuer muss uns der Handling Agent noch einige kalte Getr├Ąnke stiften... macht ihn  nicht wirklich ├Ąrmer.

Wir werden wieder ├╝ber das unendliche Vorfeld zu unserem Flieger gebracht. Dort steht er einsam und alleine, wo doch Platz f├╝r mindestens 200 mehr seiner Gattung dort w├Ąre.

Ein Pritschenwagen bringts das Fass mit dem Treibstoff. Es sieht arg verbeult auf. Ein Riesenfeuerwehrwagen der Flughafenfeuerwehr mit umfangreicher Mannschaft stellt sich neben dem Flugzeug sicherheitshalber auf. Aus ihrem F├╝hrerhaus koennen sie sch├Ân auf unser Flugzeug hinunterschauen.

Das verbeulte Fass wird mit viel Aufwand ge├Âffnet und dann  mit einer immer wieder klemmenden und leckenden Handpumpe das wertvolle Nass in die beiden Tanks gepumpt.

Gleichzeitig wird uns best├Ątigt, dass am Zielflughafen in Luxor ein weiteres Fass bereit steht.

Dann wollen wir auch noch gerne Stempel in unseren Logb├╝chern, so war es zugesagt aber auch schnell wieder vergessen worden. Ein Vorfeldmitarbeiter macht sich mit unseren B├╝chern auf dem grossen Flughafen zwecks Stempeleinholung zum Tower unterwegs.

Am Schluss hat alles gut  funktioniert und wir bekommen unsere Rollfreigabe. In der Abendd├Ąmmerung geht es auf die Startbahn 05R  und ab in die Luft.

Es wird Nacht und endlos ist der Abendhimmel zu sehen. Schemenhaft erkannen wir unter uns W├╝ste. Nichts als W├╝ste.

Erst in der N├Ąhe von Luxor tauchen wieder Lichter am Boden auf. Es kommt einem in der Dunkelheit vor, als wenn die beleuchteten Strassen aus der Luft wie das Adersystem eines lebenden K├Ârpers wirkt. Dauernd str├Âmt in diesen Adern das Blut bzw. die Menschen.

Landung bei klarer Luft in Luxor und ein ├╝beraus freundlicher Empfang. Nicht ├╝berkanditelt, sondern wirklich freundlich, kompetent und freundlich.

Und auf die Frage nach dem bevorrateten Treibstoff im Fass die freundliche Antwort, dass man seit Jahren ein Tankfahrzeug mit AVGAS 100 besitzt (der Treibstoff ist aber frischer). Das Fahrzeug ist ein alter Mercedes, der bestimmt seine 40 Jahre auf dem Buckel hat. Irgendeine seltsame Treibstoffbezeichnungsteht auf dem Tank, aber ganz klein an der Seite steht dann doch AVGAS 100. Wir glauben dem Tankwart.

Auch hier werden wir eindr├╝cklich aufgefordert, etwas am n├Ąchsten Morgen zu verweile. gibt hier sooo viel zu sehen.

Wir lassen uns gerne breitschlagen, verabreden uns zur n├Ąchsten F├╝hrung am Folgetag um 08:00 Uhr im Hotel und freuen uns darauf, was an Kultur auf uns hereinst├╝rzen wird.

Vor dem Schlafen gehen noch ein Telefonat mit der Advanced AIS in Frankfurt und Absprache des morgigen Flugplanes nach Dammam in Saudi Arabien f├╝r 12:00 Uhr - oder vielleicht auch etwas sp├Ąter, wir werden sehen.

Arnim

 

Flughafen Cairo - Tanken vom Fass

Cairo - Die Pyramiden

Next

1280 x 1024